86,4-88,3 = Eb 705-725: Heilmittel gegen špn, ḫnš und tpꜣ.w sowie Kosmetika(Text ID LCCCO3C7YNFPFP3CZC3MCFYNCI)


Persistent ID: LCCCO3C7YNFPFP3CZC3MCFYNCI
Persistent URL: https://thesaurus-linguae-aegyptiae.de/text/LCCCO3C7YNFPFP3CZC3MCFYNCI


Data type: Text

Comment on dating:

  • Die Datierung des Papyrus Ebers basiert im Wesentlichen auf der Paläographie, wofür Ebers Handschriften der 18. Dynastie zum Vergleich heranzieht, namentlich pBoulaq 18 (inzwischen jedoch in die 2. Zwischenzeit datiert), das Amenophis-Ritual des pTurin Cat. 1876 (inzwischen jedoch in die 20. Dynastie datiert) sowie die Berliner Lederrolle (Ebers, Papyros Ebers, Bd. 1, 3-4). Erman argumentiert aus paläographischen und orthographischen Gründen dafür, die Papyri Rhind (aufgrund einer Datierungsangabe in die ausgehende Hyksoszeit zu datieren), Westcar und Ebers als etwa zeitgleich anzusehen (Erman, Die Märchen des Papyrus Westcar, Bd. 2, Glossar, Palaeographische Bemerkungen und Feststellung des Textes, Königliche Museen zu Berlin. Mittheilungen aus den orientalischen Sammlungen 4, Berlin 1890, 38-44 und 54). Dem schließt sich auch Möller an (Möller, Hieratische Paläographie I, 20).
  • Der Ebers-Kalender auf der Rückseite des Papyrus wird als Hinweis für die zeitliche Einordnung des Textes gewertet. Dabei verkompliziert die Einbeziehung des Kalendariums und des darin eingebetteten Königsnamens die Redaktionsgeschichte des Papyrus. Eisenlohr datiert die Niederschrift des Kalenders in das 2. Jh. v. Chr. und vermutet in der Kartusche eine Schreibung des Namens von Kleopatra III.: "Die Schrift ist spät hieratisch und nähert sich derart dem Demotischen, dass sie eher nach als vor 200 ante Chr. gesetzt werden dürfte." (Eisenlohr, in: ZÄS 8, 1870, 165. Zu einer Spätdatierung des Kalenders siehe außerdem: K. Riehl, Das Sonnen– und Siriusjahr der Ramessiden mit dem Geheimniss der Schaltung und das Jahr des Julius Cäsar, Leipzig 1875, 349-363 und D. Dimitriadis, Über fremde Körper, Würmer und Insekten im menschlichen Ohr und ihre Behandlung von der ältesten Zeit bis heute, Athen 1909, 191 (Hinweis R. Scholl)). Über die Abfassungszeit des medizinischen Textes äußert Eisenlohr sich aber nicht. Ebers schließt dagegen kategorisch aus, dass der Text aus der Ptolemäerzeit stammt (Ebers, in: ZÄS 11, 1873, 41). Er schreibt zwar, dass der Schreiber der Seitenzahlen von 1-60 mit dem des Kalenders identisch sein muss, trifft jedoch zunächst keine Aussagen über dessen zeitliches Verhältnis zum Schreiber des medizinischen Textes (Ebers, in: ZÄS 12, 1874, 3-4). Später zieht er die Zahlen der Paginierung und den Haupttext gleichermaßen für seinen paläographischen Abgleich heran und datiert den Kalender explizit in das 16. Jh. v. Chr. und die 18. Dynastie, also ungefähr zeitgleich mit dem medizinischen Hauptteil (Papyros Ebers, Bd. 1, 3-4, 9). Da die Nummerierung der Seitenzahlen bis 60 nach dem Abfassen des Haupttextes hinzugefügt wurde und das Kalendarium von der gleichen Hand geschrieben worden ist wie die Seitenzahlen, kann man davon ausgehen, dass das Kalendarium später als der Haupttext niedergeschrieben worden ist. Zur Lesung des Königsnamens im Kalendarium hat schließlich Erman nachgewiesen, dass er Djeser-ka-Re zu lesen und damit Amenophis I. gemeint ist (Erman, Märchen des Papyrus Westcar, Bd. 2, 56-60).


Bibliography

  • – http://papyri.uni-leipzig.de/receive/UBLPapyri_fragment_00000780 [*P]
  • – http://papyrusebers.de [*P]
  • – G. Ebers, Papyros Ebers. Das hermetische Buch über die Arzneimittel der alten Ägypter in hieratischer Schrift, Leipzig 1875, Tf. 86-88 [*F]
  • – H. Grapow, Grundriß der Medizin der alten Ägypter V. Die medizinischen Texte in hieroglyphischer Umschreibung autographiert, Berlin 1958, 67-69, 237, 416-417, 498, 518-521, 523-526 [*T]
  • – W. Wreszinski, Der Papyrus Ebers: Umschrift, Übersetzung und Kommentar (Die Medizin der alten Ägypter 3), Leipzig 1913, 174-179 [*T]
  • – T. Bardinet, Les papyrus médicaux de l’Egypte pharaonique. Traduction intégrale et commentaire, Paris 1995, 350-352 [*Ü,*K]
  • – H. von Deines, H. Grapow, W. Westendorf, Grundriß der Medizin der alten Ägypter. Übersetzung der medizinischen Texte, Berlin 1958, IV/1, 39, 135-136, 242-243, 290, 301-304; IV/2, 50, 117-118, 188, 221, 228-230 [*Ü,*K]
  • – B. Ebbell, The Papyrus Ebers. The Greatest Egyptian Medical Document, Copenhagen 1937, 100-102 [Ü]
  • – W. Westendorf, Handbuch der altägyptischen Medizin (HdO I.36.1+2), Leiden u.a. 1999, 666-669 [*Ü]
  • – T. Pommerening, Neues zu den Hohlmaßen und zum Medizinalmaßsystem, in: S. Bickel, A. Loprieno (Hgg.), Basel Egyptology Prize 1. Junior Research in Egyptian History, Archaeology, and Philology (Aegyptiaca Helvetica 17), Basel 2003, 201-219 [*K zum Maßsystem]


File protocol

  • L. Popko, Erstaufnahme, 08. Juli 2017 (Transkription, Übersetzung, Lemmatisierung).
  • F. Langermann, August 2017 (Hieroglypheneingabe)
  • L. Popko, August 2017 (Kontrolle Hieroglypheneingabe)


Author(s): Lutz Popko; with contributions by: Florence Langermann, Altägyptisches Wörterbuch
Data file created: 07/07/2017, latest revision: 11/05/2023
Editorial state: Verified

Please cite as:

(Full citation)
Lutz Popko, with contributions by Florence Langermann, Altägyptisches Wörterbuch, "86,4-88,3 = Eb 705-725: Heilmittel gegen <span class="bbaw-libertine">špn</span>, <span class="bbaw-libertine">ḫnš</span> und <span class="bbaw-libertine">tpꜣ.w</span> sowie Kosmetika" (Text ID LCCCO3C7YNFPFP3CZC3MCFYNCI) <https://thesaurus-linguae-aegyptiae.de/text/LCCCO3C7YNFPFP3CZC3MCFYNCI>, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae, Corpus issue 18, Web app version 2.1.3, 5/16/2023, ed. by Tonio Sebastian Richter & Daniel A. Werning on behalf of the Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften and Hans-Werner Fischer-Elfert & Peter Dils on behalf of the Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig (accessed: xx.xx.20xx)
(Short citation)
https://thesaurus-linguae-aegyptiae.de/text/LCCCO3C7YNFPFP3CZC3MCFYNCI, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae (accessed: xx.xx.20xx)