pKairo CG 58027 Recto(Object ID PSXP7BCCVRHURBI4V3UEUOKOJE)


Persistent ID: PSXP7BCCVRHURBI4V3UEUOKOJE
Persistent URL: https://thesaurus-linguae-aegyptiae.de/object/PSXP7BCCVRHURBI4V3UEUOKOJE


Data type: Object


Object type: Schriftrolle


Materials: Papyrus

Dimensions (H×W(×D)): 19.5 × 87.5 cm


Condition: fragmentarisch


  • Finding place

    • westliches Ufer
      Certainty: certain
      Is the original place of use: Yes
      Comment on this place: Mariette wurde mitgeteilt, dass die Papyri Boulaq 4, 5, 7 und die koptischen Briefe gemeinsam in einer Holzkiste in einem christlichen Grab bei Deir el-Medina gefunden worden sind (Mariette 1871, 9), was jedoch ausgeschlossen erscheint (Quack 1994, 7). Allerdings können sowohl Papyrus Boulaq 4 als auch Papyrus Boulaq 7 aus inhaltlichen Gründen (Texte auf den jeweiligen Versos; für pBoulaq 4 siehe Quack 1994, 8) nach Theben verortet werden. Die demotischen Rechnungen auf dem Verso von Papyrus Boulaq 7 = CG 58027 (eig. CG 31080) nennen als überwiegenden Empfänger „das Haus des Month, Herrn von Medamud“, was für eine thebanische Herkunft spricht (Pries 2009, 7), wie es auch schon Spiegelberg (1908, I, 258, Anm. 1 und 4, vgl. jedoch 354: Herkunft = ?) indirekt vermutet hat.


Current location

  • Egyptian Museum
    Inventory no(s).: CG 58027 , Papyrus Boulaq 7
    Is at this location: Yes
    Comment on this place:
    Gemeinsam mit Papyrus Boulaq 4 (= CG 58042 = Lehre des Ani, spätere 21. Dynastie) und Papyrus Boulaq 5 (= CG 30646 = Setne-Roman, früh- bis mittelptolemäische Zeit) sowie einigen koptischen Briefen (Mariette 1871, 9) für das Museum von Boulaq (gegründet 1863) zu einem unbekannten Zeitpunkt vor 1871 erworben. Es gab einen Vorbesitzer, aber Mariette teilt nicht mit, wer dieser war. In seinem Katalog gab Mariette dem Papyrus die Nummer 7, weshalb er manchmal als „Papyrus Boulaq 7“ beschrieben wird. Seit dem Neubau des Ägyptischen Museums am Midan Tahrir wird der Papyrus dort aufbewahrt. Dort bekam er zwei neuen Identifikationsnummern. Das hieratisch geschriebene Recto des Papyrus ist bekannt als Papyrus Kairo CG 58027, das demotisch geschriebene Verso als Papyrus Kairo CG 31080.

Comment on dating:

  • Die Datierung beruht im Wesentlichen auf der Paläographie. Golenischeff (1927, 116-117) gibt das 1. Jh. n. Chr. als „très probablement“ für die hieratische Handschrift an, wobei er auf die Ähnlichkeiten mit den Handschriften von Papyrus Rhind 2 (aus dem Jahr 9 v. Chr.) und Papyrus Berlin P 3030 (1. oder 2. Jh. n. Chr.) verweist. Die Verwendung einer weichen Binse und noch nicht einer Rohrbinse spricht für eine Datierung nicht allzu spät in der Römerzeit (oder früher). Spiegelberg setzt für den demotischen Text jedoch eine Datierung in die (zweite Hälfte der) Ptolemäerzeit an (Spiegelberg 1908, X, 260 und 354). Die Verwendung von Linierungen, insbesondere von doppelten senkrechten Kolumnentrennstrichen, ist typisch für demotische römerzeitliche Handschriften (ab der Regierung des Augustus), kommt jedoch in hieratischen Handschriften schon in der Ptolemäerzeit vor. Colin (2003, 95 mit Anm. 153) rückdatiert wegen der demotischen Handschrift die Niederschrift des hieratischen Textes in die „époque ptolémaïque avancée (?)“. Unter dem Vorbehalt, der eine paläographische Datierung mit sich bringt, möchte Pries (2009, 13-14) sowohl für das Hieratische als auch für das Demotische eine Datierung in der Übergangszeit von der ptolemäischen zur römischen Epoche ansetzen, etwa in die Regierungszeit von Kaiser Augustus, aus der Papyrus Rhind 2 stammt.


Bibliography

  • – A.H. Pries, Das nächtliche Stundenritual zum Schutz des Königs und verwandte Kompositionen (SAGA 27), Heidelberg 2009 [P,H,U,Ü,K]
  • – A. Mariette-Bey, Les papyrus égyptiens du Musée de Boulaq. Publiés en fac-similé sous les auspices de S.A. Ismail-Pacha Khédive d’Égypte. Tome I: Papyrus Nos 101509, Paris 1871, 10 und Taf. 36-38 [F]
  • – G. Maspero, Mémoire sur quelques Papyrus du Louvre, Paris 1875, 59-72. [H,Ü]
  • – W. Spiegelberg, Die demotischen Denkmäler. 30601–31270 und 50001–50022. II. Die demotischen Papyri (Catalogue général des antiquités égyptiennes du Musée du Caire), Text, Strassburg i. E. 1908, 257-260; Tafeln, Strassburg i. E., 1906, Taf. CIII-CIV.
  • – W. Golenischeff, Papyrus hiératiques (Catalogue général des antiquités égyptiennes du Musée du Caire. Nos 58001-58036), Le Caire 1927, 114-131. [H]
  • – J.F. Quack, Die Lehren des Ani (Orbis Biblicus et Orientalis 141), Freiburg/Göttingen 1994. [K]
  • – F. Colin, Le parfumeur (pꜣ ꜥnṱ), in: BIFAO 103, 2003, 73-109 (hier: 95-98). [K]


External references

Trismegistos 69738

File protocol

  • – Andreas Pries: Transkription und Übersetzung, 21. Jan. 2022
  • – Peter Dils: Texteingabe gemäß Vorlage Pries; Lemmatisierung und Grammatikkodierung gemäß Bearbeitung Pries; Hieroglyphenkodierung gemäß Pries und mit Photos kollationiert, Sept. 2022


Author(s): Andreas Pries; with contributions by: Peter Dils
Data file created: 09/10/2022, latest revision: 09/20/2022
Editorial state: Verified

Please cite as:

(Full citation)
Andreas Pries, with contributions by Peter Dils, "pKairo CG 58027 Recto" (Object ID PSXP7BCCVRHURBI4V3UEUOKOJE) <https://thesaurus-linguae-aegyptiae.de/object/PSXP7BCCVRHURBI4V3UEUOKOJE>, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae, Corpus issue 18, Web app version 2.1.3, 5/16/2023, ed. by Tonio Sebastian Richter & Daniel A. Werning on behalf of the Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften and Hans-Werner Fischer-Elfert & Peter Dils on behalf of the Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig (accessed: xx.xx.20xx)
(Short citation)
https://thesaurus-linguae-aegyptiae.de/object/PSXP7BCCVRHURBI4V3UEUOKOJE, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae (accessed: xx.xx.20xx)